lshelly.lua

April 13th, 2017 by Felix Schneider

Eine schlanke und logische Alternative zu lua_posix mit ein paar Grundfunktionen.

Als ich mich näher mit Lua befasste, merkte ich bald, dass die Standardbibliothek für wirkliche Anwendungen zu klein war. So installierte ich mir *lua_posix* aus den Paketquellen. Nach und nach begann ich auch, weitere Funktionen über eigene Bibliotheken nachzurüsten.

Doch eines Tages verschwand *lua_posix* aus den Arch Linux Repositories. Das interessierte scheinbar kaum jemanden außer mir. Ich versuchte also, die Bibliothek selbst zu kompilieren. Doch nachdem ich LuaRocks nicht verwenden wollte, klappte es nicht. Bevor ich mich lange mit den Kompilierungsdetails des Tools auseinandersetzte, beschloss ich eine eigene Alternative zu bauen. Die Prozess-Handhabung war sowieso ungut gelöst und zu nur wenig zu gebrauchen. Und als Build-System verwendet *lua_posix* configure-Scripts. Ich war angewidert.

So entstand nach und nach eine kleine, aber feine Binding zur glibc, die auch 64bit gut unterstützte und kein Problem mit großen Dateien hat. Sie ist zur Zeit nicht portabel zu OS X, allerdings sollte das ohne allzu großen Aufwand bewerkstelligbar sein.

Dazu haben sich im Laufe der Zeit ein paar nützliche Erweiterungen angesammelt, die ich in reinem Lua geschrieben habe und mit lshelly unter dem Modulnamen lhelper ausliefere. Dort wird auch das Prozessmanagement noch erweitert.

Lizenziert ist das Ganze unter der GPLv2+. Die Quellen und die Dokumentation können hier heruntergeladen werden. Aktuell ist Version 5.3.2.